Pflanzen fotografieren

Setze deine Pflanzen in Szene

Bei der Pflanzenfotografie findest du deinen Stiel

  • Mit unterschiedlichen Bildformaten wirken Pflanzen verschieden.
  • Die Perspektive bei der Aufnahme, verändert dieselbe Pflanze.
  • Gegenlicht, Streiflicht, Rückenlicht oder diffuses Licht und fallende Schatten, verändern das Foto.
  • Der Hintergrund, Vordergrund und der Untergrund gestaltet das Foto.
  • Mit einem ruhigen Hintergrund ohne störendes, das von der Pflanze ablenkt, lenkst du den Blick auf die Pflanze. 
  • Setze eine Pflanzengruppe anders in Szene, wie eine einzelne Pflanze, Blüte oder Pflanzenteile. 
  • Fotografiere Pflanzen mit Stativ oder Freihand.
  • Bei der Pflanzenfotografie hast du Zeit zum vorbereiten und zum testen.
  • Fotografiere bei wenig Licht und ohne Wind, mit langer Verschlusszeit.
  • Dafür brauchst du ein Stativ und du verwackelst nicht.
  • Und es reicht eine niedrige ISO.

Fotozubehör zum Pflanzen fotografieren

  • Kamera 
  • Makroobjektiv 
  • Lichtstarke Festbrennweite 
  • Lichtstarkes Zoomobjektiv 
  • Zwischenringe 
  • Vorsatzlinsen 
  • Pflanzenklammer
  • Pinzette
  • Scheere
  • Messer
  • Zwirn 
  • Großes Lichtzelt 
  • Großer weißer Schirm 
  • Diffuser 
  • Taschenlampe 
  • Synchronisierte Blitze
  • Stativ 
  • Makro Einstellschlitten

Suche dir eine Pflanze aus

  • Fotografierst du sie komplett?
  • Oder einen Teil von ihr?
  • Soll die Pflanze oder dieser Teil komplett scharf sein?
  • Die Pflanze oder der Teil vor einem unscharfen Hintergrund sein?
  • Oder vor einem sichtbaren Hintergrund?
  • Möchtest du ein künstlerisches Foto von der Pflanze?
  • Oder du ein natürliches Foto?
  • Aus welcher Perspektive fotografierst du sie?
  • Mit welchem Abstand fotografierst du die Pflanze?
  • Welches Objektiv brauchst du?
  • Welche Blende, Verschlusszeit und ISO stellst du ein?
  • Welche Belichtungsmessung (Messmodus) stellst du ein?
  • Brauchst du die Belichtungskorrektur?
  • Brauchst du Blitzlicht? 
  • Wo soll der Schärfepunkt auf der Pflanze sein?
  • Fokussierst du manuell oder mit dem Autofokus?
  • Wie positionierst du dich um die Schärfeebene auszurichten?
  • Wie bildest du die wichtigen Bildbereiche scharf ab? 

Stelle die Kamera für die Pflanzenfotografie ein

  • Fotografiere im RAW Format.
  • Stelle den Automatischen Weißabgleich ein. 
  • Fotografiere im Modus AV (A) oder im Modus M der Kamera.
  • Fokussiere manuell oder mit dem Autofokus.
  • Verwende ein einzelnes Autofokusfeld. 
  • Stelle die Blende, Verschlusszeit und die ISO ein.
  • Teste verschiedene Blenden.
  • Wähle die Brennweite (dein Objektiv) und den Abbildungsmaßstab. 
  • Wähle die Belichtungsmessung der Kamera aus. (Messmodus) 
  • Nutze die Belichtungskorrektur.
  • Die + Korrektur macht heller.
  • Die - Korrektur macht dunkler 
  • Verwende synchronisierte Blitze mit Diffusor. (Getrennt vom Blitzschuh)

Die Belichtungsmessung der Kamera (Messmodus)

  • Verwende bei Rückenlicht die Mehrfeldmessung oder die Mittenbetonte Messung.
  • Teste, ob die Pflanze mit der Mehrfeldmessung oder der Mittenbetonten Messung besser aussieht. 
  • Benutze die Spotmessung oder die Selektivmessung bei Gegenlichtaufnahmen.
  • Bei schwierigen Lichtsituationen. 
  • Im Gegenlicht und bei weißen Blüten.
  • Oder bei starkem Kontrast, farblich-bunt-strukturiert.
  • Und bei starken hell-dunkel-Unterschiede, zwischen Pflanze und Hintergrund. 
  • Experimentiere mit der Spotmessung und der Selektivmessung.
  • Die Spotmessung misst den mittleren Teil der Bildmitte.
  • Dort befindet sich der richtig zu belichtender Teil der Pflanze. 
  • Die Selektivmessung belichtet und misst einen größeren Teil der Bildmitte, als die Spotmessung.
  • Bei diesem Messmodus befindet sich das richtig zu belichtende Motiv in der Bildmitte.

Bei Wind - Pflanzenklammer, Lichtzelt, Stativ und Einstellschlitten

  • Befestige Pflanzen bei Wind mit einer Pflanzenklammer.
  • Verwende ein Lichtzelt, darin ist es Windstill. 
  • Benutze ein Stativ und einen Einstellschlitten.
  • Dann verschiebst du das Stativ nicht Millimeterweise.
  • Verwende ohne Lichtzelt eine kurze Verschlusszeit, damit du nicht verwackelst. 
  • Mache Serienaufnahmen, um den richtigen Auslösezeitpunkt zu treffen.
  • Fotografiere Bodennahe Motive, am Boden ist es windstiller.
  • Hohe Pflanzen schwanken im Wind.
  • Kombiniere mehrere punkte bei Bedarf.

Bei Sonne - Lichtzelt, Schirm, Diffusor, Stativ und Makro Einstellschlitten

  • Vermeide starke Schatten der Mittagssonne.
  • Warte auf einen hell bewölkten Himmel, um starke Schatten zu vermeiden.
  • Und für bessere Farben der bunten Blüten.
  • Verwende in der Mittagssonne ein großes Lichtzelt, einen großen weißen Schirm oder einen Diffusor.
  • Und schatte das Motiv ab.
  • Wähle den Schirm, den Diffusor oder das Lichtzelt groß vom Durchmesser.
  • Stelle den Schirm oder den Diffusor in einiger Entfernung auf.
  • Damit das Motiv nicht zu abgeschattet ist.
  • Sonst brauchst du eine höhere ISO.
  • Die höhere ISO verstärkt das Bildrauschen.
  • Dein Lichtzelt muss groß sein.
  • Fotografiere Pflanzen in der Morgensonne, eventuell mit Tautropfen.
  • Die Abendsonne ist ebenfalls geeignet.

Trübes Wetter - Blitzlicht, Diffusor, Taschenlampe, Reflektor, Lichtzelt, Stativ und Makro Einstellschlitten

  • Verwende eine Taschenlampe mit warmem Licht und einem Diffusor.
  • Mit dem Diffusor ist das Licht weicher. 
  • Oder verwende mehrere Aufsteckblitze mit Diffusoren, um die Pflanze von mehreren Seiten auszuleuchten.
  • Verwende zwei Aufsteckblitze, um Schlagschatten zu vermeiden.
  • Benutze Blitze mit den Diffusoren, getrennt vom Blitzschuh der Kamera.
  • Leuchte das Motiv mit den Blitzen von zwei Seiten rechts und links entfesselt aus.
  • Synchronisiere deine Blitze mit der Kamera Verschlusszeit und einer ISO deutlich höher wie ISO 100.
  • Um einen schwarzen Hintergrund durch das Blitzlicht zu vermeiden.
  • Verwende ISO 400 bis 800.
  • Teste die ISO Werte, bei der Lichtsituation und passe sie an. 
  • Beim Blitzen brauchst du hinter einer Pflanze, einen nahen Hintergrund, mit anderen Pflanzen.
  • Dein Synchronisiertes Blitzlicht, muss die Pflanzen im Hintergrund erreichen.
  • Das Licht muss reflektieren, damit der Hintergrund auf deinem Foto nicht Schwarz ist.
  • Helle deine Pflanze bei Bedarf mit einem Reflektor auf.
  • Stelle den Reflektor daneben.
  • Verwende ein großes Lichtzelt, dass schützt die Pflanze vor Regen.
  • Oder fotografiere die Pflanze mit den Regentropfen.

Der Schärfepunkt (Fokus) und die Schärfeebene

  • Achte auf den Stiel der Pflanze und in welche Richtung sich die Pflanze biegt.
  • Stiele die sich biegen, liegen außerhalb der Schärfeebene.
  • Fotografiere Pflanzen mit gebogenen Stielen wie sie verlaufen.
  • Versuche den größten Teil der Pflanze und Blütenköpfe in die Schärfeebene zu bekommen.
  • Du brauchst den Schärfepunkt auf einem Blütenstempel der sich in deine Richtung dreht.
  • Richte den Schärfepunkt auf den Stempel einer Blüte, die du hervorheben willst.
  • Die schönste oder die vorderste Blüte, damit die Schärfe im Vordergrund sitzt.
  • Und der Hintergrund unscharf ausläuft.
  • Wenn, du eine hintere Pflanze hervorheben willst, lege den Fokus dort hin.
  • Es soll eindeutig sein, welche Pflanze du hervorhebst.
  • Stelle auf mehrere Pflanzen oder Blüten Scharf, indem du den Fokus auf eine Blütenmitte legst.
  • Blüten die nebeneinander stehen.
  • Und eine zweite Blütenmitte in die Schärfeebene (Optische Achse) nimmst.
  • Lege bei einem Ausschnitt einer Blüte, die Schärfe auf einen Teil des Stempels.
  • Verwende für starkes vergrößern, Zwischenringe oder Vorsatzlinsen zu einem Makroobjektiv.
  • Es ist wichtig das die Schärfe sitzt.
  • Beim Bearbeiten deiner RAW Dateien, (Digitales Negativ) holst du viel heraus.
  • Verändere den Weißabgleich, die Farbe und den Kontrast.
  • Helle deine Fotos auf oder dunkle sie ab.
  • Und Beschneide bei Bedarf das Bildformat.